Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Kinder mit Legasthenie am meisten von einer spezifischen Therapie profitieren, die auf ihre individuellen Bedürfnisse (Stärken und Schwächen) zugeschnitten ist.

  

Das bedeutet, dass der Therapeut vor dem Beginn der Therapie das individuelle Leistungs- und Persönlichkeitsprofil des betreffenden Kindes kennen muss, damit die Therapie tatsächlich an den Kernproblemen ansetzen kann.

 

Eine Legasthenie-Therapie bzw. Lese- und/oder Rechtschreib-Therapie fokussiert auf der kombinierten Vermittlung von diagnostischen und therapeutischen Kompetenzen, um eine größtmögliche Effektivität und Nachhaltigkeit gewährleisten zu können.

  

Zur Anwendung kommen ausschließlich evidenzbasierte, wissenschaftlich anerkannte Förderprogramme bzw. Übungsmaterialien, wie z.B. das Marburger Rechtschreibprogramm, etc...

 

Ich führe ausschließlich Einzeltherapien durch, die 45 Minuten dauern und 1x wöchentlich stattfinden. Eine Förderstunde kostet 60,- €. Der Therapieumfang gestaltet sich grundsätzlich je nach den individuellen Anforderungen, jedoch kann in der Regel zunächst von ca. 40 Therapiestunden ausgegangen werden. Die Arbeits- und Lehrmaterialien werden gestellt.